Viele Wege führen nach Rom

wegweiser1.gifBekanntlich bin ich ja schon in der zweiten Woche am neuen Arbeitsplatz. Doch ich bin mir immer noch nicht schlüssig, welchen Weg ich nehmen soll. Der kürzeste führt über verschiedene Dörfer und Straßen, die so breit sind, daß nur ein Auto durchpasst. Dann der andere Weg, der durch die Stadt führt und durch ausgebaute Landstraßen, die zum Schnellfahren verführen. Und dann noch die Autobahn, wo immer der Gasfuß juckt. Entscheide ich rational, emotional oder will ich einfach nur schnell da sein? Ich bin echt noch unentschlossen. Fährt man die Dorfwege, bleibt man garantiert irgendwo an einem Traktor hängen. Fährt man durch die Stadt, ist durch den zeitgleichen Schulbeginn garantiert Verkehrschaos angesagt. Und auf der Autobahn kann ich meine Tankanzeige sogar in Bewegung sehen. Was soll ich tun? Landschaft genießen? Durch die Stadt für eventuelle Besorgungen? Oder nur fix da sein, egal was es kostet? Fragen über Fragen. Ich lote noch aus.

One Comment

  1. variable sein, beim einsteigen ins Auto auf dei Minuten achten:

    bei ungeraden Minuten über Autobahn
    bei geraden Minuten über die Dörfer

Kommentar verfassen