Blogparade: Nützliche iPod & iPhone Anwendungen

Der StephsBLOG ruft zu einer Blogparade: Nützliche iPod & iPhone Anwendungen. Da es ja zwischenzeitlich eine fast unüberschaubare Menge an Programmen, manche nützlich, manche weniger nütlich, viele totaler Schrott gibt, halte ich es für eine sehr gute Idee, daß man die nützlichsten Programme einmal zusammenträgt. So habe ich mir mal die Mühe gemacht, alle in meinen Augen nützlichen Programme zusammenzustellen. Da ich jedes Programm mit einem Screenshot vorstelle, geht es mit dem Klick auf „Weiterlesen“ weiter.

Die Programme, die beim iPhone mit ausgeliefert werden (Mail, Kalender, Kontakte, Safari-Browser etc.) erspare ich mir mal. Denke, die braucht jeder genau wie ich mehrmals täglich und sind auch hinreichend bekannt.

Daher möchte ich Euch ein paar Programme zeigen, die mir den Alltag ein wenig erleichtern. Spiele stelle ich hier nicht vor, denn da sind die Geschmäcker ja verschieden. Der eine Rätselt, der eine Ballert, der andere sucht kurzweilige Ablenkung.

Also, los geht es:
Bilder sind durch Klick vergrößerbar. Der Link führt direkt zu dem Programm im iTunes-Store.

Um eine gute Kostenüberblick zu haben, was ich schon vertelefoniert habe bzw. wieviel SMS ich schon geschrieben habe, hilft mir das Programm „UsedBudget„.
Auf einem Blick verrät es mir, nachdem ich einmalig meine „Mein T-Mobile“ Daten eingegeben habe, was Stand der Dinge ist oder ob ich noch einen Job als Zeitungsbote annehmen muss. 😉

Um zu sehen, ob ich einen Regenschirm oder eine Jacke mitnehmen muss, brauche ich nur kurz das Programm „Fizz Weather“ aufzurufen. Zwar ist ein Wetter Programm schon standardmäßig mit an Board des iPhones, aber Fizz Weather bietet da wesentlich mehr Details. Interessant auch die Wetterkarte sowie der Wolkenfilm der letzten Stunden.

Um den Spritverbrauch meines kleinen Cityflitzers im Auge zu behalten, habe ich mich für das Programm „AccuFuel“ entschieden. Einmal die Stammdaten eingegeben, braucht man bei jedem Tankvorgang nur noch die gefahrenen Kilometer sowie die getankte Menge in Litern eintragen. Benzinpreis kann optional eingegeben werden, ist aber für den Verbrauch nicht relevant. Viel mehr kann das Programm nicht, und mehr wollte ich auch nicht. Daher für mich der ideale Tank-Statistik-Assistent.

Da ich des öfteren auch von Unterwegs blogge, und da auch teilweise Fotos direkt vom iPhone einfüge, brauchte ich noch eine kleine Fotobearbeitung. Hier gefiel mir die Oberfläche und die Möglichkeiten von „Photogene“ am Besten. Bilder zuschneiden, drehen, Symbole hinzufügen (z.B. Sprechblasen), Farbveränderungen, Schärfe und eine Vielzahl von Rahmen lassen die Ergebnisse richtig professionell aussehen.

Man stelle sich folgende Situation vor: Alleine in einer fremden Stadt. Man sucht ein Hotel, eine Tankstelle, ein Laden, ein Restaurant oder eine Bank – für all das und noch viel mehr gibt es „ArroundMe„. Es ermittelt die aktuelle Position und stellt dann die Daten der Umgebung zur Verfügung. Man kann es sich direkt auf der Karte von Maps anschauen, wo man ist und wo man hin möchte. Der ideale Begleiter für den Reisenden.

Um meine Finanzen in den Griff zu bekommen (soweit überhaupt möglich 😉 ), benutze ich für Unterwegs das Programm „PocketMoney„. Da ein Screenshot hier wirklich zu viel von meinen Reichtümern verraten würde, gibt es nur das Programmsymbol. Man kann mehrere Banken, Kreditkarten etc. anlegen. In der Bank kann man auch noch mehrere Konten anlegen – und fleissig hin- und herbuchen. Für meine Zwecke, einen einfachen Überblick zu haben, mehr als ausreichend.

So, daß war ein kleiner Ausflug über die Programme, die ich für wichtig und nützlich halte. Und ich freue mich schon, wenn noch möglichst viele bei dieser Blogparade teilnehmen, damit noch viele Schätze zum Vorschein kommen.

One Comment

Kommentar verfassen