Wunder gibt es immer wieder

Was dürfen meine noch müden Augen heute in der Presse lesen:

Die Attendorner Haushalte sind bald flächendeckend an das Glasfaserkabel angeschlossen

Attendorn. (gus) Bis auf wenige weiße Flecken wird die gesamte Stadt Attendorn bis spätestens 2010 an das Glasfasernetz angeschlossen sein. Im Rahmen einer Pressekonferenz berichtete Winfried Rauterkus (CDU) dass seine jahrelangen Bemühungen für den Bereich Windhausen, Lichtringhausen, Neuenhof, Nuttmecke und Niederhelden von Erfolg gekrönt seien. Die Telekom hat – nachdem erfolgversprechende Bemühungen um eine Funkversorgung eingeleitet worden waren – der Stadt ein Angebot gemacht, das außer für die genannten Bereiche auch für Niederhelden und Dünschede gilt. Mit einer Beteiligung von 112 000 Euro durch die Stadt Attendorn werden diese Ortschaften an die schnellen Internetverbindungen angeschlossen. Ausgenommen sind jetzt nur noch Bremge und Bürberg, für die sich das Glasfaserkabel aufgrund der geringenen Einwohnerzahlen nicht lohnt. Finanziert wird das Vorhaben durch das Konjunkturprogramm II.

Quelle: derWesten.de

Ich werd verrückt. Daß ich das noch erleben darf. Danke Winni!

8 Comments

  1. bei uns in schloß Holte hat es die Telekom kostenlos gemacht, nachdem die Gemeinde einen anderen Anbieter hatte gewinnen können, das Dorf zu ver-DSL-en.
    etwas Erpressung gehört dazu, aber anders bewegen sich Konzerne ja nicht mehr.

  2. naja, im Grunde genommen ist es mir ja egal, wer wieviel dafür bezahlt. Hauptsache ist mal, dass sich überhaupt etwas bewegt. :mrgreen:
    Andere Anbieter haben direkt abgewunken. Es müssen ja erstmal die Leitungen gelegt werden.
    Twitter: schmollo

  3. @ Hasi: selbst in einem Kilometer kein DSL. Und die Berge hier vermasseln den Richtfunk

    @Florian: Freu Dich doch einfach mit mir.

    @Torsten: danke. Was trinken?
    Twitter: schmollo

  4. tu ich doch. freut mich sogar sehr das du nun an die zukunft angeklemmt wirst….

    mir tut es aber auch etwas leid…
    .
    .
    .
    .
    .
    .
    .
    .
    .
    .
    .
    .
    .
    .
    .
    .
    .
    .
    .
    .
    .
    .
    .
    .
    .
    .
    .
    .
    um den postboten der jetzt wesentlich weniger post zu transportieren hat…. hoffentlich verliert er jetzt nicht seinen job

Kommentar verfassen