Überholt ruhig

Der augenscheinliche Nachteil wenn man einen Kleinstwagen fährt: Selbst ein in einem total ausgebleichtem Rot daher kommender Ford Fiesta, der um Haaresbreite der Abwrackprämie entkommen ist, schickt sich an, zu einem Überholmanöver gegen das eigene Vehikel anzusetzen. Ich musste echt zweimal hingucken. War der damals kleinste Wagen von den Automobilbauern aus Köln schon seit geraumer Zeit hinter mir, wahrscheinlich besseren Tagen hinterhertrauernd und in mir eine leichte Beute sehend, hatte ich nur Angst, dass der Flugrost nicht auf mein Auto übersiedelt. Aber bei maximal erlaubten 70 km/h schien die Gefahr nicht existent. Also dachte ich mir, guckste mal, was da jetzt kommt. Die Vorfreude auf ein bevorstehendes Überholmanöver stieg ins unermessliche, als mir entgegenkommende Fahrzeuge per Lichthupe signalisierten, dass da wohl auch irgendwo überprüft wurde, ob die Geschwindigkeit auch wirklich eingehalten wird.
Und tatsächlich: Papas Jüngster inklusiver Vierköpfiger Berufsschulbesatzung setzte zum Überholen an. Jetzt stellt Euch mal einen Fiesta vor, der mit 70 km/h einen Überholvorgang startet. Früher beim Autotest hieß das immer „Elastizitätstest“. Und der zog sich in diesem Fall sich wie Gummi. Als er endlich mit geschätzten 95 Sachen den Überholvorgang beendete, gab es auch direkt das von mir so erhoffte Zielfoto. Ich gratulierte noch mit einem kleinen, aber nicht minder hämischen Zuwinken zu der Pole Position und kam geschätzte 20 Sekunden nach ihm am Ziel an. Zumindest vor der Ampelkreuzung, die unseren bis dahin gemeinsamen Weg trennte.

Und meine Auswahl wurde wieder bekräftigt: Schnell brauche ich nicht mehr.

6 Comments

  1. Na na na … nun seien Sie mal nicht so böse, Herr Olaf!
    Genau so ein roter Ford Fiesta, Baujahr ´92, war mein erstes Auto! :mrgreen:

  2. @ Jana: Wenn ich darüber so nachdenke: könnte hinkommen, daß es Dein Fiesta war. 😈

    @ Andi: Das glaube ich auch. Aber auch reifer. 🙄
    Twitter: schmollo

  3. Könnte wohl sein, Olaf.
    Allerdings hat er auch seit ca. 6 Jahren eine neue Besitzerin – wenn die den überhaupt noch hat.
    Ich habe keine Ahnung…

  4. d.h. bei Dir hat der allgegenwärtige ÜberwachungsStaat es geschafft Dir seinen Willen aufzuzwingen.

Kommentar verfassen