Rad ab

So, gerade eben hat das Schmollomobil seine Winterschuhe bekommen. Habe keine Lust, mich, sobald die erste Schneeflocke den Boden berührt, einer langen Schlange einzureihen, da für viele dann plötzlich der Winter gekommen ist und sie noch am selben Tage ihre Winterreifen haben möchten.

Früher hatte ich die Reifen bei mir Zuhause in der Garage. Und ein Samstag im Oktober oder November wurde dafür auserkoren, für jedes Rad mittels Wagenheber den Wagen aufzubocken, Rad runter, Rad drauf, Wagen ablassen mal vier. Für einen meiner Meinung nach sehr fairen Preis macht das jetzt mein Reifenhändler innerhalb 10 Minuten, inklusive Einlagerung.

Wie sieht das mit Euch aus? Noch auf Flip-Flops unterwegs oder schon die Moon-Boots an? Panik-Wechsler oder doch eher vorausschauend? Und warum braucht der Reifenhändler eigentlich den Kilometerstand?

3 Comments

  1. also, der Fox hat bereits Winterschuhe,
    das NBC noch nicht, bekommt es auch erst mit dem 1. Schnee.

    wechseln mach ich selber:
    beide autos aus der garage, eins in der Mitte wieder rein, 4 Arme ausklappen, den „up“-Knopf drücken, bis eine angenehme Arbeitshöhe ereicht ist, Räder umstecken, den „down“-Knopf drücken, bis das Fahrzeug wieder auf eigenen Füßen steht, Arme einklappen, und wieder umparken das beide Autos in die Garage passen.

    ist nicht sonderlich schwer, und auch in meinem Alter noch machbar.

  2. Auch wenn ich mir jedes Jahr vornehme es nicht wieder auf den letzten Drücker zu machen, wird es auch wohl dieses Jahr wieder so sein… ich seh mich also auch durch den Schnee mit den Sommerreifen und Alufelgen schleichen…

  3. Müsste ich die Reifen selber wechseln, könnte ich glaube auch das Fahrverhalten meiner Sommerreifen auf fester Schneedecke testen. 😉
    Twitter: schmollo

Kommentar verfassen