Zielfoto brauchten wir nicht für eine Entscheidung

Es waren noch wenige Meter bis zum Ziel. Im Augenwinkel sah ich meinen ärgsten Widersacher. Es verschlimmerte die Sache, das es sich um eine Vertreterin des weiblichen Geschlechtes handelte. Sie setzte zum Finalspurt an. Gleichzeitig legte ich einen Zahn zu. Das Ziel schon vor Augen, setzte ich meine letzten Reserven ein und beschleunigte ein letztes Mal. Ich sah im Geschwindigkeitswahn nicht, wie Sie Sichtkontakt mit meiner Freundin aufnahm, die Außenstehend das Rennen beobachtete. Mir wurde nur später erzählt, dass sie mit einem gequälten Lächeln versuchte, ihren zweiten Platz zu überspielen. Der Gewinner war ich. Eindeutig. So konnte ich den Triumph genießen und in aller Ruhe die Waren auf das Förderband zur Kasse legen. Meine Gegnerin wählte aus Schmäh die Nachbarkasse.
Ihr könnt mir jetzt vorwerfen, ich wäre kein Gentlemen. Aber ich hatte nur geschätzte 15 Teile im Einkaufswagen und ihrer war bis über den Rand voll. Zwar nur ein geringer Zeitgewinn, aber enorm wichtig, wenn es sich um den letzten Urlaubstag handelt.

Kommentar verfassen