Das Ende der Disketten

Sony hat heute bekanntgegeben, dass nur noch bis Ende des Jahres 3,5″ Disketten hergestellt werden. Dann ist Schicht im Schacht. Ich habe jetzt echt gedacht, die Dinger kauft sowieso kaum noch jemand. Aber anscheinend ist noch Bedarf. So wie bei uns in der Buchhaltung. Da werden Überweisungen per Diskette an die Bank geschickt. Hammer, was?

Ich habe noch an Textverarbeitungsautomaten gearbeitet, da schob man 8 Zoll Disketten rein. Später haben wir die Disketten als Tablett Zweckentfremdet und damit Kaffee aus dem Getränkeautomaten geholt. Und die 5 1/4″ Disketten wurden an der Seite gelocht, damit man sie beim C64 auch beidseitig beschreiben konnte. Damals kosteten die Disketten nämlich noch richtig viel Geld. Mein Amiga forderte dann erstmals 3,5″ Disketten und später auch der erste PC. Windows 3.1 kam auf 6 Disketten. Eine Tatsache, die das Betriebssystem in Anbetracht heutiger Blue-Ray Laufwerke fast schon lächerlich erscheinen lässt.

Auch meine erste Digitalkamera speicherte die Bilder direkt auf eine 3,5″ Diskette. In einer Auflösung von unglaublichen 640×480. Aber man war unabhängig von Speicher und Filmen. Zwar gingen nur ca. 20 Bilder auf eine Diskette, aber viel mehr ging ja auch nicht auf die gewöhnlichen Kleinbildfilme. Von daher ein Fortschritt. Nur die Bildqualität lies zu wünschen übrig. Aber dafür hatte man digitale Bilder.

Ich nutze heute keine Disketten mehr. Habe auch keine entsprechende Hardware. Wie sieht das bei Euch aus? Benutzt Ihr noch Disketten? Beruflich oder privat? Bin echt mal gespannt. Vor allen wenn demnächst ein Lieferengpass kommt und Ihr evtl. Disketten über ebay kaufen müsst, so wie damals die NASA veraltete Reserveteile für das Space Shuttle.

3 Comments

  1. Oh ja, ich erinnere mich. Windows zu installieren war damals echt ein Traum. Erst Windows 3.1 von 5 Disketten, dann Windows 3.11 (Update) von 3 Disketten, dann Windows 95 von – tadaaa! – einer CD, dann Office von 6 Disketten, wobei bei letzterem gefühlte 4 Disketten für Cliparts waren. Super Sache! Da weiß man am Ende des Tages echt, was man gemacht hat.

  2. dann muss ich schnell noch welche für den 500 hamstern, der steht immernoch auf dem schrank….. zusammen mit dem joystick ersatzteillager 😉

  3. Damals: An die Zeiten kann ich mich noch gut erinnern. Programme mit 10, 12 und mehr Disketten und einem Installationszeitaufwand ohne Ende. Und wenn dann die letzte Diskette einen Fehler hatte war der Nervenzusammenbruch nicht mehr sonderlich weit weg.

    Heute: Mangels einer Floppy sind Disketten bei mir schon lange außenvor. CD, DVD und USB-Stick haben den Platz schon lange eingenommen. Und trotzdem findet man bei diversen Programmen immer noch Hinweise wie „… bitte auf Diskette sichern….“. Eben alles eine Frage der Zeit… CDs und Co wird es irgendwann auch nicht anders gehen denk ich mal.

Kommentar verfassen