iPad

Gestern, als ich von der Mittagspause kam, lag der Karton schon auf meinem Schreibtisch. Auspackorgien mit Videos spare ich mir, gibt es schon genug von. Genausogut Fotos. Hier geht es um Erfahrung und objektive Bewertung. Wobei mir zugegebener Maße die Objektivität etwas abhanden gekommen ist.
Naja, egal. Ausgepackt, iPad schrie nach iTunes, registriert, fertig. Kennt man alles schon vom iPhone. Allerdings wollte es dann noch die neuesten Carrier Einstellungen vom Mobilfunkanbieter herunterladen. Dafür sollte ich die Sim Karte einlegen. Hatte ich aber noch nicht. Man kann sich aber damit helfen, wenn man das iPad in den Flugmodus schaltet, dann wird auch das Carrier Gedöns übersprungen und es können fleissig Apps, Fotos, Filme und Musik installiert werden.
Meiner Meinung nach ging die Installation wesentlich flotter als beim iPhone.
Dann ging die große Entdeckertour los. Viel kennt man ja schon vom iPhone. Aber die Menüs sind irgendwie viel ausgefeilter. Auch Kalender und Kontakte sehen super aus. Viel stylischer wie auf dem Telefon. Und schnell ist das Ding. Alleine schon vom Anschalten bis zum fertigen Hochfahren vergehen nur ein paar Sekunden.
Die Bedienung erklärt sich von selbst. Nur schwer ist das iPad. Lange in einer Hand halten gibt bestimmt einen Tennisarm. Aber Gewicht und Grösse waren ja bekannt.
Surfen macht einen Heidenspass. Ebenso Mails. Es ist alles so gut durchdacht, dass es einfach fluffig läuft. Die Tastatur geht auch. Ich würde jetzt keine Romane darauf schreiben, aber mal eben eine Mail beantworten oder ein Onlineformular ausfüllen geht allemal.
Alle iPhone Apps funktionieren sowieso, und immer mehr Apps nutzen auch den HD Bildschirm des iPads. Ein paar Apps habe ich mir direkt gegönnt. Aber täglich kommen mehr und bessere Apps für die verschiedenen Anwendungsbereiche hinzu. Hier ist vielleicht ein zurückhaltendes Warten angesagt.
Nun zum Akku. Der hält, was er verspricht. Gestern 6 Stunden in Benutzung, heute auch schon wieder fast 4 Stunden. Der Akku steht noch auf 22%. Und das im fortlaufenden 3G Betrieb. Damit kann man leben.
Ihr seht, der erste Eindruck ist fast durchweg positiv. Entscheidung ist nicht bereut. Mal sehen, was der Alltagsbetrieb so ans Tageslicht bringt, aber böse Überraschungen brauche ich wohl nicht erwarten. Daumen hoch und Party on!

2 Comments

Kommentar verfassen