Sonderabgaben für Kinderlose – oder: Vermehret Euch, der Rente wegen.

sex & the city 10 years after...uws nyc (upper west side new york city) CIMG5578
Creative Commons License bildquelle: skeddy in NYC

Heute Morgen hätte es mich ja fast in den Gegenverkehr gerissen, als ich die Nachricht im Radio gehört habe.

Junge Gruppe der CDU fordert Sonderabgaben für Kinderlose.

Ganz großes Tennis. Muss sich da der CDU Nachwuchs etablieren, oder warum kommt man auf so abstruse Ideen? Und egal, wie man die ganze Geschichte nun nennt, sei es “Sonderabgaben für Kinderlose” oder “Steueranreize für Familien mit Kindern”, was ändert das an der Tatsache, dass Personen/Familien ohne Kinder hier diskriminiert werden? Kindergeld und günstigere Steuerklassen  erleichtern heute schon Familien das Leben mit Kindern. Und es sollte jedem selbst überlassen sein, zu entscheiden, ob man Kinder haben möchte oder nicht. Denn Kinderplanung aufgrund von finanziellen Anreizen ist doch wohl der vollkommen falsche Weg.

„Wir müssen wieder in eine Gesellschaft hineinwachsen, in der es nicht völlig egal ist, wie man lebt. Derzeit gibt es in unserem Sozialversicherungssystem eine Gerechtigkeitslücke zwischen Menschen mit Kindern und ohne. Derjenige, der Zukunft baut und Kinder hat, darf nicht mit denselben Beiträgen belastet werden wie jemand, der das – egal aus welchen Gründen – nicht tut.“

Christine Haderthauer (CSU), Quelle: welt.de

Gerade der letzte Satz haut dem Fass doch den Boden heraus. Kann man so grob fahrlässig alle über einen Kamm scheren? Wie sieht das mit Paaren aus, die überhaupt keine Kinder bekommen können? Oder wegen genetisch vererbbaren Erkrankungen/Behinderungen vernünftigerweise auf Kinder verzichten?  Steht man dann im Abseits, weil man nicht wie es sich gehört Kinder dem Staat schenkt? Glaubt mir, ich spreche da aus Erfahrung. Wir haben uns auch lange überlegt, ob wir überhaupt Kinder haben wollen. Bei einer Erbkrankheit und einer genetisch bedingten Behinderung wäre es doch unverantwortlich, dem Staat einen wohl möglich pflegebedürftigen Bürger mehr in die Schuhe zu schieben, der die Pflege- und Rentenkasse schmälert und dann der Allgemeinheit wieder zur Last fällt. Das wäre quasi der Negativbetrag in der CDU/CSU Rechnung und somit nicht erstrebenswert (politisch betrachtet).

Bleibt zu hoffen, dass dieses nur ein Geltungsgesuch der politischen Jugend ist und bleibt und unter der Kategorie “langweilige politische Winterpause” abzuheften ist.

3 Comments

  1. Das ist doch: Neues aus der Anstalt! Auf der einen Seite wird ständig darauf hingewiesen, dass wir schon viel zu viele auf der Welt sind ( Überbevölkerung ) und dann sollen wir helfen, diese Überbevölkerung noch zu steigern? Unsere Politiker können nur bekloppt sein!

    Gruß Ralf

  2. Wenn ich 10 Kinder gezeugt habe bekomme ich dann den “Zuchtbullen in Gold”…
    Wenn ich überhaupt in der Lage bin Kinder zu zeugen, ist es noch immer meine Entscheidung Kinder eine Welt zu setzen, vor deren Zukunft ich mich schon fürchte.

    gruß Bernd

  3. Was soll man dazu noch sagen? Es gibt Tage an denen ich mir absolut sicher bin, das in der CDU alle bekifft sind. Oder das wird gesoffen. Anders kann ich mir so manche Idee (Entscheidung) nicht mehr erklären. In unseren Zeit überlege ich es mir doch nun wirklich zweimal, ob ich Kinder auf diese Welt setze.

    [ironie] Vielleicht sollte die CDU aber auch einfach die Rundfunkgebühren auf 258 Euro pro Monat anheben. Dann tauscht das deutsche Volk vielleicht das Sofa wieder mit dem Bett und vögelt für´s Vaterland. So wie früher. Oder so. [/ironie]

Kommentar verfassen