Schlag den Raab

20120507-102000.jpg

Schon seit einiger Zeit hat die Sendung „Schlag den Raab“ für mich immer einen faden Beigeschmack. Erstmal, weil Matthias Opdenhövel nicht mehr dabei ist und Steven Gätjen alles andere als witzig und souverän ist, und zum Zweiten Stefan Raab.
Von Sendung zu Sendung wurde er immer Ehrgeiziger. Es hat schon den Eindruck, als sei er vom Ehrgeiz zerfressen. Kann kein Spiel verlieren, feiert die pisseligsten Spiele die er gewonnen hat und erklärt dann haarklein, wie er auf die Lösung gekommen ist. Und die Unsitte, jede gewonnene Frage mit einem langgezogenen „Yesssss!“ zu feiern und anschließend immer nach einer richtig beantworteten Frage triumphal einen Schluck Wasser zu sich zu nehmen, lässt mich auch innerlich etwas aufregen.
Von der Auswahl der Kandidaten möchte ich mich jetzt nicht äußern. Aber hier müsste es auch Verbesserungen geben.
Einzig die abwechslungsreichen Spiele können so bleiben. Die rocken!

Mein Vorschlag für die Sendung: Stefan Raab als Moderator und wechselnd von Sendung zu Sendung ein anderer Promi, der geschlagen werden muss. So kommt mehr Abwechslung ins Spiel und Stefan Raab darf seinen Ehrgeiz eine wohlverdiente Ruhepause gönnen.

Oder was meint Ihr? Konzept behalten oder etwas neuen Schwung in die Bude?

Kommentar verfassen