Götze, Bayern und die Fans.

Was für ein geiler Shitstorm im Netz wegen dem Wechsel von Mario Götze zu den Bayern. Aber mal unter uns: Ihr glaubt doch jetzt nicht allen Ernstes, dass die Spieler genau so mit „ihrem“ Verein mitfiebern wie es der geneigte Fan Woche für Woche macht? Dass da richtig Herzblut drin steckt? Dass man aus Liebe zum Verein einen Millionenbetrag ausschlägt und sich sagt „Nee, lass ma. Hier ist alles so herzlich, die Fans so nett, das Stadion so schön – hier bleibe ich.“ Ist nicht Euer Ernst, oder? Wenn mir einer sagt, nee, komm, die 7 Mille im Jahr sind mir schnuppe – ich bleibe lieber hier, weil die auf der Südtribüne so schön singen, den halte ich gelinde gesagt für bescheuert.
7 Millionen (Grundgehalt) im Jahr. Das ist ein Stundenlohn (vor Steuer) von € 427,66! (7  Tage 24 Stunden) Dafür würde ich auch 8 Stunden am Tag Hasenköttel nach Größe sortieren! Was jetzt nicht heißen würde, dass ich die Arbeit beim FCB dem gleichsetze. 😉

2 Comments

  1. Jeder würde so handeln wenn er die Möglichkeit bekäme. Geld regiert leider die Welt und die Zeiten, wo Spieler nur bei einem Verein blieben (z.B. Overath und Seeler) sind ewig lange vorbei oder die absolut grosse Ausnahme.

    Wobei ich ja eher glaube, dass die Bayern Götze nur gekauft haben um Dortmund zu schwächen. Alte Hoeneß-Praktik… Wobei der Junge allerdings wirklich Fussball spielen kann.
    Twitter: wirbelwebber

Kommentar verfassen