Thüringer und die Treibjagd in den Wahnsinn

Hat sich schon einmal jemand von einem Thüringer etwas buchstabieren lassen? Nein? Ich aber gerade. Das „R“ hört sich genau wie bei uns das „A“ an. Ihr wisst was ich meine, oder?

Also, die Abkürzung, die es zu buchstabieren galt, war „QRS“ (geringfügig vom Autor geändert).

Mein Telefongegenüber so: „QRS. Kuh – Oaaar – Esss“.
Ich wiederholte mich zur Bestätigung: „Alles klar. QAS.“
T (Thüringer): „Nein Kuh – Oaaar – Esss.“
Ich: „Ja, habe ich doch. QAS“
T: „Aaar in der Mitter! Aaar!! Kuh Oaaar Esss!“
Ich: „Ja, hatte ich doch genauso gesagt. QAS. A in der Mitte.“
T: „Nöscht A in der Mitte. Oaaarrrr! Menno!“
Mir dämmerte es allmählich.
Ich: „Meinen Sie vielleicht ein R wie Richard? Quelle, Richard, Siegfried? QRS?
T: „Ja, genau. Oaaar wie Rüschaaart.“

Plopp. Da war das Baby. Eine schwere Geburt. Aber ich musste schmunzeln. Wir telefonieren täglich in alle möglichen Länder und unterhalten uns. Vorwiegend Englisch. Aber Leute aus dem eigenen Land? Da gibt es Verständigungslücken. Dann beruhigt es mich immer, dass auch wir Sauerländer Wörter oder Redewendungen haben, die kein anderer versteht. Solche ureigenen Wörter oder Redewendungen habt Ihr doch bestimmt auch, oder? Rückt mal raus damit.

Kommentar verfassen