Weltliteratur im Omnibus

Meine Frau und ich unterhalten uns gerade über die Art und Weise, wie man sich Gedichte merken kann. Jetzt nicht so „Zicke Zacke Hühnerkacke“, sondern richtige Klassiker. Die Glocke, Die Bürgschaft, John Meynard, Der Knabe im Moor und so tolle Sachen. Na, Hand hoch. Wer kennt sie auswendig? Ein wenig bekäme ich auch noch hin. Aber schnell komme ich ins Straucheln. 

Aber ein Gedicht, dass ist uns bis heute im Kopf geblieben. Ohne Stolpern und Hängen können wir es beide Aufsagen. Das dürfte eigentlich jeder, der als Kind mit dem öffentlichen Nahverkehr zur Schule fuhr: 

Gar lecker ist ein Eis am Stiel, 

auch Fritten ißt man gern und viel, 

doch leider gibt es oft Verdruß 

bei dem Verzehr im Omnibus, 

wenn Eis und Fritten samt der Soße 

in Kurven hüpfen auf Nachbars Hose. 

Wir gönnen jedem den Genuß, 

doch bitte nicht im Omnibus.

Wenn jetzt an gleicher Stelle klassische Gedichte hängen würden, wäre die Paukerei für die Schule hinfällig.
So einfach ist das. Danke, Bitte!

Neues Gadget?

E

Die Technik wird auch immer verrückter. Jetzt können Eier schon Emails senden.

 

Ane Brun – Big in Japan

Gebürtig aus Norwegen, lebt jetzt in Stockholm und macht Musik zum dahinschmelzen. Für mich momentan DIE Musik, um nach einem stressigen Tag einfach mal kurz abzuschalten.

Schaut einfach mal bei Spotify vorbei. Da gibt es einiges von Ane Brun. Oder sonst klickt Euch durch ihren Youtube Kanal. Es lohnt sich.